Gespeichert von rosa am Di., 12.07.2022 - 11:07
Geoaktivierung - Finnland vom 30.08. - 5.09.2019

unser allererstes GEO AKTIVIERUNGS seminar fand in finnisch lappland im sept. 2019 statt.

im schoße von THE WHITE BLUE / WILDERNESSLODGE fanden wir die ideale ausgangsposition!

PETRA STAHL hat für uns diese ganz besonderen momente in einem bericht zusammengefasst.

dafür 1000 dank an petra!

 

Mit 5 weiteren Mädels gings von München mit dem Flieger über Helsinki nach Ivalo/Finnland zum Geo-Aktivierungsseminar.
Am Flughafen wurden wir schon von Rosi, Christoph und Jonas erwartet. Nach Verstauen unseres Gepäcks gings weiter in den nächsten Supermarkt, um uns mit Lebensmitteln für die nächsten Tage zu versorgen. Auf der Weiterfahrt zu unseren Cottages sahen wir einige weisse Rentiere (das gibts nicht so oft zu sehen), da waren wir alle schon ganz aus dem Häusschen :-))
Zuerst fuhren wir  zur Privatinsel im Muddusjärvi See. Zu Viert durften wir die nächsten Tage in den Häusern Lumi und Vesi wohnen. Aber hallo... auf einer Privatinsel mitten in der Wildnis von Lappland... wer hat denn sowas???!! Mit dem Motorboot wurden wir samt Gepäck über den See gefahren zu unseren Lodges - einfach ein Traum.
Die beiden anderen Mädels übernachteten direkt am Strand des Haraldjärvi Sees in 2 wunderschönen Cottages, Hirsi und Mökki, mitten im borealen Wald in Kaamanen.
Also echt, wir waren alle schon am Ankunftstag im siebten Himmel.... :-))

Unser Seminar startete am nächsten Tag mit einer Fahrt nach Trollholmen, liegt an der norwegischen Küste am Nordmeer. Wir machten einen Zwischenstopp zu einer Heilquelle. Nach einer zügigen Wanderung durch diese wunderschöne Landschaft, vorbei an Flußläufen und Gestein, farbenprächtigen Laubbäumen kamen wir zur Heilquelle - das war ein sehr magischer Moment - die Farben der Quelle waren die gesamten Regenbogenfarben!!!
Wir nahmen Kontakt mit dem Wassergeist dieser Quelle auf und haben uns mit ihm und der Quelle verbunden - seitdem habe ich eine andere Verbindung zu jedem Gewässer und dem Wasser allgemein.
Wasser bedeutet nun für mich:
Im Fluß zu sein, es fliessen lassen, Klarheit, Heilung
aber auch Rutengehen und Wasseradern finden, nun mit der Verbindung zum Wasser funktioniert das Rutengehen einwandfrei!
Unser eigentliches Ziel für diesen Tag war aber Trollholmen. Dort an der norwegischen Küste liegen wunderschöne Riesensteine. Diese Gesteinsformationen schauen aus wie riesige Katzen, Hasen, Hunde, Hühner usw. Jeder suchte sich einen Stein aus, um sich dann mit diesem zu verbinden und eine Kommunikation zu beginnen. Und ja, mein Steinwesen gab mir zu jeder Frage eine Antwort!! Anschließend haben wir mit Rosi die Steine aktiviert. Ziel dieser Arbeit ist die Harmonisierung und Heilung der Steine und deren Umkreis zum Wohle der ganzen Region.
Die Steine lehrten mich, wie kraftvoll sie sind, was sie alles schon erlebt haben, welche Aufgaben sie haben...
Mit der Verbundenheit mit den Steinen und des Wassers haben wir den 1. Seminartag beendet.

Am nächsten Tag besuchten wir den Nationalpark Lemmenjoki. Er ist ein riesiger Sauerstoffproduzent für die ganze Region und darüber hinaus. Hier unternahmen wir eine ca. 5 km lange Wanderung, die wir aber nutzten um uns mit einem Baum zu verbinden. Wieder kommunizierten wir mit der Seele des Baumes und stellten Fragen. Anschließend aktivierten wir die Baumkronen der Bäume zu einem riesigen zusammenhängenden Energiefeld (wie eine Regenbogenkuppel schaute das aus), die Baumwurzeln und alle Pilze zu einer riesigen Regenbogenplatte - und dies alles zur Heilung und Harmonisierung der Region. Alle Bäume freuen sich unwahrscheinlich wenn sie arbeiten dürfen - sie warten darauf, Heilung den Menschen, Tieren, der ganzen Region zu geben!!
Nach unserer Wanderung stiegen wir in ein Boot und glitten durch den Fluss Lemmenjoki zum Kongas Wasserfall, dieser ist 11m hoch und wunderschön. Auch dort haben wir uns wieder mit dem Wasserfall, den einzelnen Tropfen verbunden und Fragen gestellt. Zum Schluß aktivierten wir wieder das Wasser zum Wohle aller Lebewesen auf diesem Planeten.
Auch dieser Tag ging wieder zu Ende mit mega Eindrücken, Erfahrungen und vielen Aktivierungen.

Europas Ursprung: Norwegens älterstes Fjell. Dieses besuchten wir am 4. Tag unserer Reise. Hier wurde ein Stein gefunden, der 3,69 Milliarden Jahre alt ist und das älteste Gestein Europas repräsentiert! Wir fühlten uns in die Entstehungsgeschichte dieser Erde ein, spürten die aufkommenden Emotionen und heilten diese. An diesem Ort war es sehr friedlich und bewegend.
Weiter fuhren wir an die norwegisch-russische Grenze am Nordmeer zu dem kleinen Grenzfluss Jakobself, der ins Nordmeer mündet. Unsere Aufgabe war, diesen Fluss zu aktivieren um Ost und West zu harmonisieren und zu verbinden.  Wir verbanden uns mit den Wasserdrachen des Flusses, um die Energie des Friedens ins Wasser zu bringen, somit durch das Fliessen des Wassers Frieden auf die Erde zu verströmen. Danach walkten wir am Ufer des Nordmeeres entlang, ließen die Seele baumeln und alle Sorgen los :-)
Und schon wieder ging ein interessanter und inspirierender Tag zu Ende, wieder voll gestopft mit wunderbaren Eindrücken und Erlebnissen!

 
Image
gruppe
 

 

Der 5. Tag unserer Reise galt als erstes der Kultur. Wir besuchten das Samenmuseum in Inari, der kulturellen Hauptstadt von finnisch Lappland. Hier wird sehr anschaulich geschildert, wie das Leben oberhalb des Polarkreises seit Jahrhunderten abläuft. Manches ist heute leichter und besser, vieles ist noch wie zu Urzeiten. Wir beschäftigten uns mit den Fragen:
Was war meine Intension, hier ins finnische Lappland zu kommen? Was beeindruckt mich am meisten hier? Wie fühlt sich für mich dieses Land mit seinen Herausforderungen an?
Was ist meine Aufgabe in diesem Land?
Ja - viele Fragen und viele Antworten  - auf jeden Fall sehr interessant!!!!!
Nach unserem Museumsbesuch genossen wir den Aufstieg über Holzpfade bis zur Bärenhöhle und liefen dann weiter zu einer Plattform. Von dieser wir bis nach Russland und weit über den riesigen Inarisee blicken konnten. Hier oben vernetzten wir uns mit den Elementarwesen der Lüfte und des Wassers in einer kurzen Meditation und baten diese dann an der Finnisch-russischen Grenze einen Tanz der Harmonie zum Wohle beider Länder zu vollziehen.
Auch dieser Tag war einfach lehrreich, schön und unvergeßlich.
Und tatsächlich sahen wir an diesem Abend noch die wunderschönen Polarlichter - wir waren glücklich!
Zu guter Letzt noch von Weitem einen Bären! Puh, da zittern doch manch einem noch heute die Knie :-))))

Der 6. Tag gehörte der Reinkarnation. Wir wollten mit dem Boot auf die Insel UKONKIVI im Inarisee und den 36m hohen Felsen besteigen. Diese Insel wird seit Jahrhunderten zur Reinkarnation von vielen Seelen genutzt. Doch dazu sollte es nicht kommen. Der Seegang war so stark, wir mussten wieder umkehren. Wir fühlten uns vom Boot aus trotzdem auf die Insel ein, fragten, was wir ihr Gutes tun konnten, aktivierten den Felsen und reinigten ihn von Altlasten....
das Ergebnis: Wir waren das allerletzte Boot, das sich dieser Insel bis heute näherte. Die Insel darf von Touristen nicht mehr besucht werden. Tja, vielleicht will und braucht sie einfach Ruhe?? :-))
Am Nachmittag maschierten wir dann auf den Hausberg, den OTSAMO mit 420m Höhe. Von hier aus hatten wir einen genialen 360° Rundumblick, was ein wirklich großartiges Erlebnis war. Unsere Aufgabe war es, den Berg um Unterstützung zur Landrevitalisierung der ganzen Region zu bitten. Wir aktivierten den Berg Otsamo und die ganze Umgebung für Harmonie und Heilung.
Zum Abschluß dieser unvergesslichen Woche führten wir noch eine Abschluß-Räucher-Zeremonie durch - um unsere gesamte Arbeit nochmals zu verankern!!
Am letzten Abend unserer Reise wurden wir von Rosi noch edel zum Essen eingeladen. Wir haben gespeist, wie Gott in Frankreich :-) Es war ein wunderbarer Ausklang, wie er besser nicht sein konnte!!

Am nächsten Tag traten wir dann leider unsere Heimreise an und verliessen dieses wunderschöne, stille, raue und naturgewaltige finnisches Lappland!!

Diese gesamte Reise war von Rosi, Christoph und Jonas perfekt organisiert, Spitzeguides!!
Es war nicht nur für Jeden von uns eine  spirituelle Reise und ein spirituelles Lernen, sondern auch ein sehr sehr harmonisches Miteinander, aufeinander Verlassenkönnen und unheimlich lustiges Zusammensein. Wir waren eine tolle Truppe und ich hab mich super wohlgefühlt.

Und das alles wäre ohne "The White Blue" nicht möglich gewesen! Rosi, Christoph und Jonas haben sich im finnischen Lappland in Kaamanen ein tolles Paradies geschaffen.
Mit der Privatinsel im Muddusjärvi See und den beiden Cottages am Haraldjärvi See wohnten wir in absolut gemütlichen und in wunderschönen Unterkünften. Von der Sauna bis zur perfekten Plattform für die Polarlichter Beobachtungen war alles dabei. Und landschaftlich unbeschreiblich.
Vielen lieben Dank an Euch !!!

Für mich persönlich war diese Reise ein Startknopf in ein bewussteres Sein und Leben. Die Verbindungen nun zu Wasser, Stein, Luftwesen, Bäumen, Bergen, zur ganzen Natur und meiner Seele veränderte mich positiv, meine Wahrnehmung ist viel klarer und stärker und definitiv das Leben leichter und unkomplizierter. Danke, dass ich dabei sein durfte.....

 

Blog-Tags